erinnerungsparlament.de

Das Nürnberger Erinnerungsparlament 2002

Programm des Nürnberger Erinnerungsparlaments 2002

Freitag, 25.10.02

15.00-18.30 · Auftaktprogramm:

19.30-22.00 · Eröffnungsveranstaltung:

Für ein musikalisches Rahmenprogramm sorgen SchülerInnen des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg unter der Leitung von Wolfgang Fulda. Anschließend besteht Gelegenheit zu einem Umtrunk und Gesprächen.

Samstag, 26.10.02

9.00-11.00 · Erinnerungen und Vermächtnisse I
- Jugendliche sprechen mit Zeitzeugen

11.30-12.00 · Zwischenplenum

(Moderation: Prof. Dr. Hermann Glaser, ehem. Schul- und Kulturreferent der Stadt Nürnberg)

Die Chronisten berichten von den Workshopveranstaltungen. Auf dieser Basis findet ein vorläufiges Resümee des Vormittags statt.

12.00-14.00 · Erinnerungen und Vermächtnisse II
- Jugendliche sprechen mit Vertretern der zweiten Generation

14.30-15.00 · Zwischenplenum

(Moderation: Prof. Dr. Hermann Glaser, ehem. Schul- und Kulturreferent der Stadt Nürnberg)

15.00-16.30 · Erinnerungsprojekte

17.00-18.30 · Analysen

18.30-19.00 · Zwischenplenum

(Moderation: Prof. Dr. Hermann Glaser, ehem. Schul- und Kulturreferent der Stadt Nürnberg)

20.00 · Schlussdiskussion: Erinnerungsort Nürnberg? - Aufgaben, Chancen, Konzepte

Prof. Dr. Hermann Glaser, ehem. Schul- und Kulturreferent der Stadt Nürnberg
Dr. Siegfried Grillmeyer, Sprecher der Partner im Studienforum, Nürnberg
Arno Hamburger, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg
Erich Schneeberger, Verband Deutscher Sinti und Roma, Vorsitzender des Landesverbandes Bayern
Dr. Oscar Schneider, Bundesbauminister a. D., Sprecher des Kuratoriums Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Moderation: Walter Schatz, Nürnberger Nachrichten

Der Rapper "Holzkopf" präsentiert Songs, die im Rahmen eines Projekts des KJR entstanden sind. Jugendliche eines Projekts des Gostener Hoftheaters bereichern die Diskussion durch die Lesung von einschlägigen Texten. Anschließend Umtrunk und Gelegenheit zu Gesprächen.


Veranstaltungsorte: C.-Pirckheimer-Haus und Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände